Home Home
18 | 12 | 2018
Hauptmenü
Wieviele sind online?
Wir haben 35 Gäste online
Dienstleistungen
Hilfsmittel
Anmelden



Archive
Newsflash
Willkommen beim NPO-Radard
NPOs erfolgreich führen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, 18. April 2010 um 19:07 Uhr

NPOs erfolgreich führen

Handbuch für Nonprofit-Organisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

mit einem Vorwort von Fredmund Malik

Stöger, Roman und Salcher, Martin; Schäfer Poeschel,  2006, ISBN 978-3-7910-2537-7

 


Obwohl das Buch bereits vor gut vier Jahren erschienen ist, bin ich erst jetzt darauf gestossen. Schade, denn es bestätigt meine Ansicht über das Management von NPOs im Wesentlichen. Es gilt beim Management von NPOs keine Unterscheidung nach Not-For-Profit oder For-Profit zu machen, sondern eine Unterscheidung von gutem Management und schlechtem Management. Das liegt natürlich auch ganz auf der Linie von Fredmund Malik, der schon immer vehement für gutes Management, also Management Quality statt Quality Management, eintrat.

 

Nicht nur deswegen kann ich dieses Buch empfehlen, sondern auch, weil es wirklich praxisnah ist.

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 24. April 2010 um 18:25 Uhr
Weiterlesen...
 
Wiki für Entwicklungshilfe PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, 18. April 2010 um 11:01 Uhr

Das Internet als Hilfsmittel für die Entwicklungshilfe

Natürlich wird heute in der Entwicklungshilfe auch die neueste Technik eingesetzt. Aber diese Plattform geht noch einen Schritt weiter. Über die Grenzen der einzelnen Entwicklungshilfe-Organisationen, welche ja auch manchmal in Konkurrenz zu einander stehen, dienst diese Plattform, Wissen zu teilen. 

Wissen ist die einzige Ressource, welche sich durch teilen vermehrt

Diese Weisheit beweist sich natürlich auch bei der täglichen Nutzung von Wikipedia und dieser Seiten des NPO-Radars. Mir besonders sympathisch ist dieses Wiki, da das geteilte Wissen hilft, eine bessere Welt zu bauen. Und da stellt sich mir, wie so oft, wenn ich mir NPOs anschaue, was ist die Motivation? Was treibt diese Handvoll Menschen, unzählige Artikel zu verfassen, zu übersetzen, zu redigieren?

Ich wünsche einfach nur viel Erfolg!

Wie finanzieren?

Neben dem Wissen und der Arbeit, welche das Team von howtopedia.org hineinsteckt, braucht es auch finanzielle Ressourcen. Wie so oft, ist auch die Trägerschaft als NPO auf Spenden angewiesen. Auf dieser Seite kann howtopedia.org unterstützt werden.

 

Auf howtopedia.org bin ich in der Zeitschrift Swiss IT Magazin, Ausgabe 4/2010, Seite 16, gestossen.

 

 
Das Ehrenamt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, 06. April 2010 um 18:50 Uhr

Es brauchte einige Stunden der Musse, damit ich das NZZ-Folio vom Februar 2010 gründlich durchlesen konnte. Und es hat sich gelohnt. Es ist ein Fundgrube unterschiedlichster Informationen rund um die Freiwilligenarbeit. Mit dem Titel

Das Ehrenamt

wird schon sehr schön gesagt, wobei es bei der Freiwilligenarbeit bei den NPOs geht. Um die Ehre, als Lohn, und dem Amt, als Verpflichtung. Der Untertitel

Danke vielmals!

bringt es dann auf den Punkt. Nicht ein pekuniärer Lohn ist Antrieb oder Motivation für die Freiwilligen, sondern die Anerkennung - in der Schweiz häufig etwas knapp mit "Danke vielmals!" zum Ausdruck gebracht. Aber natürlich nicht minder aufrichtig und herzlich gemeint - es ist nur eine helvetische kulturelle Stilnote.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 06. April 2010 um 19:43 Uhr
Weiterlesen...
 
Corporae Volunteering PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, 05. April 2010 um 10:46 Uhr

Aus freiem Willen

heisst ein Artikel in der Mitgliederzeitschrift des KV Schweiz, Context, Nr. 3-2010. Dies mit gutem Recht. Während die Brot-Arbeit nicht ganz freiwillig ist - immerhin braucht es für ein Auskommen auch ein Einkommen - ist dann die Freizeitbeschäftigung in der Freiwilligenarbeit wirklich freiwillig. Diese kann unabhängig von Arbeitsplatz und Arbeitgeber erfolgen, oder aber der Arbeitgeber unterstützt die Mitarbeitenden dabei. Neudeutsch "Corporate Volunteering".

Corporate Volunteering

Art, Umfang und Bedingungen können dabei sehr unterschiedlich sein. Gemeinsam ist aber allen Bestrebungen, die Intressen des Arbeitgebers mit denjenigen des Volunteers abzustimmen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 05. April 2010 um 11:34 Uhr
Weiterlesen...
 
Die fünf entscheidenden Fragen des Managements PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, 12. Dezember 2009 um 21:34 Uhr

Peter Ducker war nicht nur ein grosser Manager-Lehrer sondern auch stark im Management von Non-Profit-Organisationen engagiert. In einem kleinen Büchlein geht er mit anderen Autoren und Autorinnen fünf einfachen, aber eben entscheidenden Fragen nach. (ISBN 978-3-527-50451-0, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, 2008, Deutsch von Marlies Feber).

Das Büchlein selber ist bereits so kompakt, dass eine Zusammenfassung echt schwierig ist. Ich empfehle hier das Orginal. Um aber den Sinn und Bezug zum Management der NPO aufzuzeigen, hier einige Bemerkungen.

Frage 1: Was ist unserer Mission?

Wenn damit zum Ausdruck gebracht werden kann, womit wir Menschen bewegen, dann ist Sinn und Zweck einer NPO begründet. Die Mission muss so einzigartig und klar formuliert sein, dass sie als Leitfaden für die folgenden Fragen und für das tägliche Tun dient. 

Frage 2: Wer ist unser Kunde?

Zu unterscheiden gilt nach Hauptkunde und Nebenkunde. Der Hauptkunde hat den direkten Nutzen aus der NPO, Nebenkunden finden zwar auch Werte, wie zum Beispiel die freiwilligen Helfer, Vorstandsmitglieder, Sponsoren, usw.

Frage 3: Worauf legt der Kunde Wert?

Es gilt, eine klare Vorstellung zu haben, welchen Benefit die Hauptkunden ziehen. Es geht dabei nicht um Mutmassungen, wenn Ungewissheit herrscht, können die Hauptkunden auch befragt werden. Die Nebenkunden dürfen nicht vernachtlässigt werden. Sind die freiwilligen Helfer, Vorstandsmitglieder durch Anerkennung zu gewinnen?

Frage 4: Was sind unsere Ergebnisse?

Der Name "Non Profit Organisation" legt schon nahe, dass nicht die fianziellen Ergebnisse im Vordergrund stehen. Auch wenn betriebswirtschaftliche Grundlagen zwingend sind, wie genügend Liquidität, Zufluss von Mitteln, etc. sind hier vorallem die konkreten Ergebnisse der NPO gefragt, welche den Kunden einen wirklichen Wert darstellen.

Frage 5: Was ist unser Plan?

In einem Plan sollen all die konkreten Aktiviäten festgelegt sein, welche dazu führen, die Ergebnisse zu erzielen. Er muss aber laufend überprüft werden, ob auch wirklich die Ergebnisse erzielt werden, welche im Rahmen der Mission sind, welche den Kunden dienen.

Fazit

Das kleine Buch, das in jeder Jackentasche Platz findet, ist ein Muss für Führungskräfte von NPOs. Die Konzentration auf fünf entscheidende Fragen verhindert auch, dass ständig Strategie-Diskussionen geführt werden, unterschiedlichste Vorgehen ausprobiert werden, die Energie einfach zerfliesst.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 13. Dezember 2009 um 10:47 Uhr
 
« StartZurück1234567WeiterEnde »

Seite 2 von 7